Monatsarchive: Juni 2012

Zum Kotzen gut!

Die Ebene der perfektionistischen Besorgnis: Sozial auferlegte Erwartungen

„Zum Kotzen gut!“

Was wäre ein Perfektionist ohne die an ihn herangetragenen Erwartungen und ohne den Zwang, Anerkennung für seine Leistung aus seinem sozialen Umfeld zu erhalten? Er wäre frei von emotionaler Abhängigkeit. Weiterlesen...

Es recht zu machen jedermann…

Bei der Durchsicht meiner alten Bücher ist mir mein Märchenbuch der Brüder Grimm in die Hände gefallen. Und beim Durchblättern des Buches bin ich auf die nachfolgende Geschichte gestoßen, die verdeutlicht was geschehen kann, wenn man es jedem recht machen will. Viel Spaß beim Lesen. Weiterlesen...

„Ich bin nicht gut genug!“ bedeutet übersetzt „Ich vergleiche mich!“

Die Ebene der perfektionistischen Besorgnis: Leistungsbezogene Zweifel

„Ich bin nicht gut genug!“ bedeutet übersetzt „Ich vergleiche mich!“

Ein anderes Kriterium für Perfektionisten, um weiterhin in ihrer Perfektionsfalle zu bleiben ist, sich mit anderen zu vergleichen. Oft vergleicht sich der Perfektionist gar nicht mit andern Menschen, sondern er misst seine Leistung lediglich an deren Meinung. Weiterlesen...