Monatsarchive: Juli 2013

Heute könnte ich meine Wut doch wieder einmal gegen mich selbst richten!

Heute könnte ich meine Wut doch wieder einmal gegen mich selbst richten!

Erwachsene die als Kinder übermäßig umsorgt und verhätschelt wurden, oder anders ausgedrückt, deren Eltern die Probleme des Nachwuchses aus dem Weg räumten, haben häufig ein Thema damit, ihr Aggressionen zu kanalisieren beziehungsweise dosiert einzusetzen.

Weitere Folgeerscheinungen sind meistens eine unsensible Wahrnehmung des eigenen Körpers und eine mangelnde Gewissheit über die eigenen Fähigkeiten. Im Laufe der Jahre kann sich so ein Selbstbild entwickeln, in dem sich die Betroffenen als wertlos wahrnehmen. Weiterlesen...

Triebfeder Scham

Triebfeder Scham

Viele Projekte, gleich ob es sich um Ideen eines einzelnen Menschen oder einer Gruppe handelt, bleiben unvollendet oder werden erst gar nicht begonnen, aus Angst zu versagen.

Wobei das Versagen noch nicht einmal das Schlimme beziehungsweise Schmerzhafte ist, es ist den Betroffenen vielmehr peinlich ihrem sozialen Umfeld gegenüber.

Vor allem Perfektionisten sind bei der Entwicklung von Strategien zur Vermeidung peinlicher Situationen unglaublich kreativ. Leider ist diese Kreativität zeit- und kräfteraubend und führt die Betreffenden häufiger als es gesund ist an ihre physischen und psychischen Grenzen. Weiterlesen...

Die Motivation kommt doch jeden Monat auf das Konto!

Die Motivation kommt doch jeden Monat auf das Konto!

Viele kleine und mittelständige Unternehmen und Betriebe werden nach diesem Leitsatz geführt.

Nicht selten ist dies mit Unverständnis gepaart. Also: „Ich weiß wirklich nicht was meine Angestellten (oder Arbeiter) wollen. Die sollen anständig arbeiten. Die Motivation kommt doch jeden Monat auf das Konto.“ Weiterlesen...

Perfektionisten und Sprache

Perfektionisten und Sprache

Einer der Hauptgründe für Konflikte und Meinungsverschiedenheiten im zwischenmenschlichen Miteinander ist der Einsatz von Sprache, um sich über einen Gesprächspartner zu stellen.

Von klein auf sind wir mit Menschen, die eine sprachliche Dominanz ausüben, konfrontiert. Die Konsequenzen aus dem Erlebten finden sich häufig in zwei Hauptausprägungen wieder, und zwar in einem dominanten und einem unterwürfigen beziehungsweise (über-) angepassten Verhalten. Weiterlesen...

Existenzangst

Existenzangst

Jedes Mal wenn ein Klient mir gegenüber erwähnt, er habe Existenzangst, frage ich ihn, was genau das für ihn bedeutet.

Die Antwort beinhaltet meistens den zukünftigen Verlust materieller Güter, des Arbeitsplatzes, Einbüßen der Gesundheit oder den Verlust eines geliebten Menschen.

Manchmal liegt der Grund für die Existenzangst auch in einer bevorstehenden, oft als unüberwindbar wahrgenommenen Aufgabe, zum Beispiel die Gründung einer Selbständigkeit, Weiterleben nach dem Verlust eines geliebten Menschen, die Begleichung einer Steuerschuld oder die anstehende Rückzahlung eines Kredites. Weiterlesen...