Coaching im Zeitalter von SMS und E-Mail!

Coaching im Zeitalter von SMS und E-Mail!

Dass Coachingsitzungen per Telefon oder Videotelefonie stattfinden, ist schon länger üblich.

Aber was, wenn ein Coaching ausschließlich schriftlich stattfindet?

Nach welchen Regeln könnte so eine Intervention stattfinden und welche Ergebnisse sind zu erwarten?

Chris Hall hat die Übung „seven to one“ entwickelt, die für ein schriftliches Coaching per SMS oder E-Mail ganz brauchbar ist.

Und so geht es:

Der Klient stellt sein Thema in exakt sieben Worten vor.

Die erste Frage wird auch mit exakt sieben Worten gestellt.

Der Klient antwortet mit sechs Worten.

Die zweite Frage wird nun auch mit sechs Worten gestellt.

Jetzt wird mit fünf Worten geantwortet.

Die dritte Frage hat nun auch fünf Worte.

Usw. Bis man bei einem Wort ankommt.

 

Beispiel:

K = Klient

B = Begleiter

K7: Ich muss meinen Platz immer hart erkämpfen

B7: Wie kannst du dir deinen Platz erhalten?

K6: Mit Vertrauen… nur ein kluger Spruch.

B6: Humor und Vertrauen sichert deinen Platz!

K5: Beides zusammen schaffe ich selten.

B5: Wie schafft liebevoller Humor Vertrauen?

K4: Mit Offenheit und Präsenz.

B4: Geht denn alles zusammen?

K3: Gehen tät´s schon.

B3: Na dann los.

K2: warum nicht.

B2: Eben, eben!

K1: Ja.

B1: Super!

 

Diese Übung bietet die Möglichkeit, eine Lösung von verschiedenen Seiten zu denken, was manchmal auch mehrere Tage dauern kann.

Wer diese Übung mit einem ihm vertrauten Menschen ausprobieren möchte, dem wünsche ich viel Spaß.

 

Seminar am 23.05.2015: Mein Selbstkritiker und ich 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.