Coachingprotokoll zu dem Thema Gehaltsvorstellung im Vorstellungsgespräch

In Anlehnung an meinen Artikel Die Frage nach der Gehaltsvorstellung in einer Stellenausschreibung veröffentliche ich hier, anonymisiert und mit dem Einverständnis des Klienten, einen Auszug aus einem Onlinecoaching zu dem Thema Gehaltsvorstellung im Vorstellungsgespräch. 

 

Klient:

Hallo Herr Hupke,

ich habe die Aussicht auf einen Job als Gruppenleiter im Fallmanagement in einem Unternehmen in Offenbach.

Thema Gehalt: haben Sie eine Info, wie viel mehr eine Gruppenleitung verdient als die Fallmanager selbst?

Mir wurde ein Einstiegsgehalt von 42.000 – 43.000 € angeboten, ich glaube das jedoch nicht. Wären nicht 50.000 € adäquat?

Freue mich über Ihre Rückmeldung dazu, da ich aktuell Rat gut gebrauchen kann.

——————-

Coach

Hallo,

die folgenden Zeilen sind Gedanken, die mir bei dem Lesen Ihrer Zeilen durch den Kopf gehen.

Prüfen Sie bitte, ob für Sie etwas Brauchbares dabei ist.

  1. Wie wäre die Reaktion der Gegenseite bei der Frage nach einer 10 – 15%igen Gehaltserhöhung nach der Probezeit?
  2. Wie wirkt es auf Sie, wenn Sie das Einstiegsgehalt, vor allem die Differenz zu Ihrer Gehaltsvorstellung, betrachten als “Preis den Sie bezahlen” um in dem gewünschten Bereich Fuß zu fassen?
  3. Um was geht es genau? Um den Gedanken, dass Sie sich unter Wert verkaufen? Um den Gedanken, dass das Gehalt für die nächsten 10 Jahre unveränderbar fix ist? Oder um etwas ganz anderes?

Ich hoffe, die Denkanstöße helfen Ihnen bei einer Entscheidungsfindung weiter.

——————-

Klient:

Lieber Herr Hupke,

vielen Dank für Ihre Gedanken zu dem Thema.

Sie haben mir den Prozess mal wieder etwas erleichtert.

  • Zu 3.: Es geht mir darum, mich nicht unter Wert zu verkaufen und wie in meinem derzeitigen Job auf einem lächerlichen Gehalt zu hängen und einen Höllenjob dafür zu machen.
  • Zu 1.: Ich denke, ich werde die Gehaltserhöhung von 15% nach der Probezeit anstreben. Weiterhin weiß ich, dass das Unternehmen das Gehalt im 2-Jahres Abstand erhöht.
  • Zu 2.: Ihr Argument, mit dem Gehalt den “Preis” für den Einstieg in die Branche zu zahlen, ist mir auch schon durch den Kopf gegangen, und ich weiß, dass da was dran ist.

Ich werde Sie informieren, wie es ausgegangen ist.

Herzlichen Dank!

Online-Seminar: Der nächste Karriereschritt!

Klientenmeinungen: Xing Coachprofil Peter Hupke

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.