Die neue Führungsposition

Das Einnehmen einer Führungsrolle ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, die mit vielen Variablen und Unbekannten versehen ist. Schnell kann es passieren, dass das neu über-nommene Team eine ungewollte Dynamik entwickelt und vermeidbare Konflikte entstehen.

In der Folge finden Sie einige Tipps, die Ihnen bei der Übernahme einer neuen Führungsaufgabe behilflich sein können.

 

Weniger ist mehr

Machen Sie sich die Mühe und nehmen Sie Einfluss auf Ihre Vorstellung und auf die Einführung in ein neues Team, beziehungsweise eine neue Abteilung. Achten Sie in der Anfangsphase darauf, so wenig Details wie möglich von sich preis zu geben. Je mehr Ihre neuen Mitarbeiter über Sie erfahren, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Interpretationen über Ihre Person angestellt werden. Sprechen Sie kurz über Ihren Werdegang, Ihre Vorstellung von Mitarbeiterführung und wie Sie sich die Zusammenarbeit vorstellen.

 

Offen und sympathisch

Ab dem Moment, in dem Sie Ihrem neuen Team vorgestellt werden, dienen Sie, ob Sie möchten oder nicht, als Projektionsfläche. Treten Sie daher sympathisch auf und geben Sie sich offen und neugierig gegenüber Ihren Teammitgliedern und deren Belangen.

Einen positiven Gesamteindruck können Sie erzeugen durch:

  • Blickkontakt zu allen Anwesenden
  • angenehmen Händedruck
  • angemessene Körperhaltung
  • aktives Hinhören

 

Anerkennung und Neutralität

Früher oder später werden Sie mit der Arbeit Ihres Vorgängers in Berührung kommen. Sei es, dass Sie angefangene Projekte weiterführen oder von Kollegen oder Mitarbeitern angesprochen werden. Eventuell hat Ihr Vorgänger innerhalb des Unternehmens gewechselt und ist auf die eine oder andere Art noch präsent. Egal wie Sie mit der Arbeit Ihres Vorgängers konfrontiert werden, nehmen Sie eine neutrale Haltung ihm gegenüber ein und erkennen Sie seine Arbeit an.

Die Ergebnisse der vor Ihrer Zeit erfolgten Arbeit bilden die Basis für Ihre aktuelle Aufgabe. Widerstehen Sie der Versuchung, in eventuelle Schmähgesänge von neuen Teammitgliedern, Kollegen oder Vorgesetzen einzustimmen und behalten Sie eine neutrale Position.

Mitarbeiter, die Ihren Vorgänger in der Zusammenarbeit schätzen lernten, haben ein Recht darauf, ihn und die gemeinsame Arbeit in guter Erinnerung zu behalten. Durch negative Äußerungen gegenüber der Leistung Ihres Vorgängers zweifeln Sie auch indirekt die Leistung Ihres neuen Teams an.

 

Der Blick nach vorne

Teilen Sie Ihrem Team so schnell wie möglich nach dem Antritt Ihrer neuen Aufgabe mit, welche Ziele Sie mit dem Team erreichen möchten und welche Herausforderungen Sie sehen. Fragen Sie bisherige Verantwortungen ab und prüfen Sie die vorhandenen Kompetenzen.

Benennen Sie, welche Unterstützung Sie bieten, ohne kumpelhaft aufzutreten. Bauen Sie ein seriöses Vertrauensverhältnis zu Ihren neuen Mitarbeitern auf.

 

Weitere Informationen zu der Übernahme von Führungspositionen finden Sie hier:

http://motivationswerkstatt.de/balance-zwischen-beruf-und-privatleben-in-der-unternehmensnachfolge/

Souveränes Verhalten ist lernbar!

Kundenbewertungen meiner Arbeit: Xing Coachprofil Peter Hupke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.