Die Sinnlosigkeit von Multitasking

 

Multitasking beschreibt die Fähigkeit mehrere Tätigkeiten gleichzeitig auszuführen. Ursprünglich kommt dieser Begriff aus dem Computer-Bereich. Menschen verbinden mit dem Begriff Multitasking, die Möglichkeit durch gleichzeitiges Bearbeiten von anstehenden Aufgaben diese schneller zu erledigen und somit Zeit einzusparen.

Für Menschen die sich über ihre Arbeitsleistung und ihr Arbeitspensum definieren ist Multitasking ein wesentlicher Bestandteil der modernen und immer schneller werdenden Arbeitswelt. Für sie ist Multitasking der Heilige Gral. Für andere geht Multitasking mit hoher Leistungsanforderung und Druck einher, was zu Fehlern während der Aufgabenbewältigung führt. Es stellt sich also die Frage, wie sinnvoll Multitasking wirklich ist?

 

Multitasking-Fähigkeit im Test

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hat einen Labortest zu der Multitasking-Fähigkeit und Ihre Auswirkung auf die Fehlerverarbeitung entwickelt und durchgeführt. http://www.baua.de/de/Publikationen/Fachbeitraege/F2247.html

Das Ergebnis ist, das dass gleichzeitige Bearbeiten von Aufgaben deren Ausführung beeinträchtigt und auch die Fehlerverarbeitung verändert. Im Rahmen des Tests wurde geprüft, ob im Gehirn eine simultane Verarbeitung von zwei aufmerksamkeitsintensiven Prozessen möglich und vorteilhaft ist.

In dem Testszenario sollten die Probanden zeitgleich eine visuelle-manuelle Computeraufgabe und eine auditiv-sprachliche Entscheidungsaufgabe bearbeiten. Neben der Auswertung der hirnelektrischen Aktivität wurden auch Verhaltensdaten wie Reaktionszeiten, Fehlerraten und fehlerbedingte Reaktionsverzögerungen gemessen.

 

Langsamer und schlechter!

Das ernüchternde Ergebnis des Tests ist: je höher die kognitive Beanspruchung der gleichzeitig auszuführenden Tätigkeiten, umso mehr Zeit- und Qualitätseinbußen entstehen. Des Weiteren erhöhten sich auch die physiologischen und psychischen Fehlbeanspruchungen der Probanden.

 

Der Bauer und die Klös

Als ich in jungen Jahren mehrere Dinge gleichzeitig machen wollte und bei dem Versuch hektisch wurde, kommentierte mein Vater mein Handeln mit dem Spruch „Peter, wie isst der Bauer die Klös? Er isst einen nach dem anderen.“ Eventuell können Sie ähnlich Anekdoten zum Besten geben. Sicher ist jedoch, obwohl bekannt ist, dass das gleichzeitige Bearbeiten von Aufgaben nicht geht, neigen viele Menschen dazu, dies zu tun. Sie machen sich vor, auf diese Weise mehr zu leisten.

Doch unser Gehirn ist gleichermaßen bequem und intelligent. Sind mehrere komplexe Aufgaben zu lösen, die eine hohe Konzentration erfordert, fokussiert das Gehirn auf die aktuelle Tätigkeit und blendet, die zu diesem Zeitpunkt unwichtigen Dinge, aus. Das geht sogar soweit, dass diese anderen Dinge nach wenigen Sekunden komplett vergessen werden. 

Letztendlich führt Multitasking dazu, dass entscheidende Details nicht im Gedächtnis gespeichert werden.

Souveränes Verhalten ist lernbar!

Kundenbewertungen meiner Arbeit: Xing Coachprofil Peter Hupke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.