Gesundheitliche Folgen von Zahnarztangst.

Fotolia_45045234_© kyogo7002 - Fotolia.com

Der Teufelskreislauf zwischen Zahnschmerzen, Angst vor dem Zahnarztbesuch, und im schlimmsten Falle Zahnverfall ist nur die eine Seite der Medaille. Auf der anderen Seite stehen gesundheitsgefährdende Folgen, welche im Rahmen einer unbehandelten Zahnarztphobie auftreten können.

Durch ausbleibende Vorsorgeuntersuchungen und Zahnhygiene werden die Zähne erst kariös, brechen und sterben letztendlich ab. Es können sich Entzündungen bilden, die das Knochengewebe angreifen. Ist das der Fall, kann oft nur noch die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie helfen.

Aber darüber hinaus gibt es auch andere gesundheitsgefährdende Auswirkungen auf den restlichen Organismus, die selten mit einer Zahnarztphobie in Bezug gebracht werden.

 

Körperliche gesundheitsgefährdende Folgen

Mittlerweile existieren viele Untersuchungen, die nachweisen, dass zwischen den Zähnen und dem Organismus eine enge Wechselwirkung besteht, die durch nötige aber ausbleibende Zahnbehandlungen negativ beeinflusst wird.

  • Das Risiko von Herzerkrankungen erhöht sich durch eine nicht behandelte Parodontitis (Zahnfleischentzündung).
  • Das Schlaganfallrisiko steigt an.
  • Bei Schwangeren steigt bei unbehandelten Zahnfleischentzündungen das Risiko einer Frühgeburt.
  • Durch Parodontitis kann eine Zuckerkrankheit verschlimmert und sogar ausgelöst werden.
  • Verfaulte und tote Zähne können Ursache für Allergien, Muskelbeschwerden, Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen oder chronischer Müdigkeit sein.
  • Durch eine Fehlstellung der Zähne kommt es sehr häufig zu Kopf- oder Rückenschmerzen. In manchen Fällen ist die Fehlstellung auch Auslöser für Tinnitus.
  • Wenn Zähne fehlen, ist die Kauleistung eingeschränkt. Durch eine eingeschränkte Kauleistung kann es zu Mangel- oder Unterernährung kommen.

 

Hamsterrad

Raus aus der Perfektionismusfalle!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.