Leben Sie in perfektionistischer Besorgnis, sind psychosomatische Krankheiten vorprogrammiert!

Die Ebene der perfektionistischen Besorgnis:

Leben Sie in perfektionistischer Besorgnis, sind psychosomatische Krankheiten vorprogrammiert!

Perfektionismus lässt sich in zwei Ebenen einteilen. Die Ebene der perfektionistischen Besorgnis und die Ebene des perfektionistischen Strebens. In diesem Artikel gebe ich Ihnen einen Einblick in die Ebene der perfektionistischen Besorgnis. In den nachfolgenden Artikeln werden dann die einzelnen Elemente dieser Ebene betrachtet.

Herr J. ist 43 Jahre alt und arbeitet im Vertrieb eines mittelständigen Industrieunternehmens. Jeden Morgen kam Herr J. immer schwieriger aus dem Bett und ging mit Grauen zur Arbeit. Seine vertrieblichen Leistungen fand er selbst nie gut genug, obwohl er sich seit Jahren am Jahresende unter den drei Topverkäufern wiederfand.

Durch die Verschiebung zweier größerer Projektaufträge und dem Ausbleiben von Aufträgen, die diese Lücke schließen könnten, sah er sein Jahresumsatzziel gefährdet. Gleichzeitig verglich er seine Leistungen mit denen der Kollegen und sah sich im Wettbewerb als Verlierer.

Auch die Gespräche mit dem Vertriebsleiter empfand er auf einmal kritisierend und belastend. Er sah sich mit der Situation überfordert, litt unter Schlafstörungen, Schuldgefühlen und vermindertem Selbstvertrauen. Herr J. lebte in perfektionistischer Besorgnis die ihn Krank machte.

So wie Herrn J. geht es vielen Menschen. Aber was genau ist die Ebene der perfektionistischen Besorgnis?

Die Ebene der perfektionistischen Besorgnis

Die Ebene der perfektionistischen Besorgnis umfasst die Elemente:

       Fehlersensibilität

       Leistungsbezogene Zweifel

       Sozialauferlegte Erwartungen

       Erwartungen und Kritik der Eltern

Bewegt sich ein Perfektionist auf dieser Ebene, vergleicht er sich mit anderen und stellt seine eigenen Leistungen ständig in Frage. Es geht ihm um Anerkennung aus seinem Umfeld, die er durch seine Leistungen erhalten möchte.

Durch diese Abhängigkeit von anderen überschreitet er regelmäßig seine Leistungsgrenzen und ist anfällig für Fehler und Kritik. Dieser Anfälligkeit folgen, nach einer gewissen Zeit, in der Regel psychosomatische Störungen wie zum Beispiel: Depressionen, Angst- und Panikstörungen, Schlafstörungen und weitere.

Um aus der eigenen Perfektionsfalle auszusteigen ist nachfolgendes empfehlenswert:

       auf die Signale seines Körpers achten

       das eigene Verhalten hinterfragen

       auf Hinweise aus dem Umfeld hören

In dem nächsten Artikel gehe ich näher auf die Fehlersensibilität ein.

 

Raus aus der Perfektionismusfall

Hallo,

mein mehrmoduliges Online-Coachingprogramm „Raus aus der Perfektionismusfall“ befindet sich in den letzten Zügen der Fertigstellung.
Das Coachingprogramm besteht aus 10 Audio- und Pdf-Dateien zum Selbstcoaching und 2 Coachingsitzungen, die telefonisch, via Skype oder auch persönlich, in der Mitte und am Ende des Coachingprozesses stattfinden.

Wenn Sie über den Fertigstellungstermin und die Inhalten des Online-Coachingprogramms informiert werden wollen, teilen Sie mir dies bitte mit dem nachfolgenden Kontaktformular mit.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit
Peter Hupke

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Bitte Sicherheitscode eingeben:
captcha

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.