Perspektivenwechsel

Wie in meinem Beitrag „überkritisch, gehässig, abwesend“ angekündigt, stelle ich Ihnen heute eine weitere Möglichkeit vor, mit der Sie – zum Beispiel in einem Konflikt – Ihre eigene Perspektive wahrnehmen und eventuell ein klein wenig verändern können. Hierdurch entsteht die Möglichkeit, Ideen für eine Lösung zu finden.  

 

Drei Wahrnehmungspositionen

Im NLP werden drei, manchmal auch vier, Wahrnehmungspositionen unterschieden. Das bewusste Einnehmen dieser Wahrnehmungspositionen ermöglicht es, den eigenen (vorhandenen) Blickwinkel zu erweitern, um neue Lösungsansätze zu finden.

 

Position 1 oder auch Ich-Position

Auf dieser Position betrachte ich die Situation ganz assoziiert. Das Erleben findet ganz aus der eigenen Innen-Perspektive mit allen dazugehörigen eigenen Gefühlen und Gedanken statt.

 

Position 2 oder auch Du-Position

Auf dieser Position betrachte ich die Situation aus Sicht eines oder des anderen Beteiligten. Ich versetze mich in die andere Person hinein und betrachte die Welt und die Situation aus der Warte dieser Person. Hier besteht bereits die erste Möglichkeit zum Perspektivenwechsel. Durch die bewusste Distanzierung von meiner bisherigen Position zu dem Thema, erhalte ich weitere Informationen. Die Praxis hat gezeigt, dass der Wechsel in diese Position jedoch schwer fällt. Häufig sind zwei oder drei Anläufe nötig, bis eine tatsächliche Identifikation mit der anderen Person stattfindet.

 

Position 3 oder auch Beobachter-Position

Diese Position ist die eines unbeteiligten Dritten, der die vorhandene Situation aus seiner Perspektive wahrnimmt und beschreibt. Hier bin ich von meinen eigenen Emotionen und den Emotionen des/der Anderen dissoziiert. Aus dieser Distanz kann ich die Interaktion beziehungsweise Situation zwischen mir und dem/der Beteiligten erkunden und Ideen für eine Lösung erarbeiten. Aus dieser Position heraus kann ich, nach der Einnahme aller Positionen, der ersten Position Tipps und Ideen zur Lösung anbieten.

Position 4 oder auch Meta-Position

Es gibt Situationen die sind so verzwickt oder festgefahren, dass auf der dritten Position lediglich Ratlosigkeit und Verwirrung einsetzt. Wenn dies eintritt, empfiehlt sich das Einführen der vierten oder auch Meta-Position. In dieser Position wird aus der Sicht des Großen und Ganzen die vorhandene Situation betrachtet. Ich nehme also Abstand zum Abstand aus dem ich die vorhandene Situation betrachte. Ein weiterer Perspektivenwechsel wird eingeführt.

 

Einfach ausprobieren

Dieses Format eignet sich, um vergangene oder aktuelle Konflikte für sich aufzuarbeiten oder seine eigene Empathiefähigkeit zu schulen. Mit einiger Übung gelingt es früher oder später, in einer Interaktion in Gedanken die verschiedenen Positionen einzunehmen und die aktuelle Situation aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Hierdurch ist es möglich, sofort Informationen zu sammeln und Lösungsideen zu generieren. Probieren Sie es einfach aus.

Souveränes Verhalten ist lernbar!

Kundenbewertungen meiner Arbeit: Xing Coachprofil Peter Hupke

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.