Zahnarztangst – Ein Thema, unter dem Betroffene stark leiden und sich schämen, darüber zu sprechen!

Zahnarztangst – Ein Thema, unter dem Betroffene stark leiden und sich schämen, darüber zu sprechen!

Natürlich gibt es viele Dinge, die weitaus angenehmer sind als der Besuch beim Zahnarzt beziehungsweise die jährliche Zahnreinigung. Aber für Menschen mit Zahnarztangst gibt es nichts Schlimmeres als einen Zahnarztbesuch!

Die Symptome der Zahnarztangstbetroffenen sind vielfältig. In ganz schlimmen Fällen kann es sogar zu Angst- oder Panikattacken kommen. Zu den Symptomen, die am meisten verbreitet sind, gehören:

  • Starke Unruhe
  • Schweißausbrüche
  • Schwindelanfälle
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Herzrasen
  • Kreislaufstörungen
  • Ohnmachtsanfälle
  • Zittern

 

Wie entsteht Zahnarztangst?

Viele Phobien resultieren aus schlimmen Erlebnissen oder auch aus einer seelischen Verletzung. So auch die Angst vor der Zahnbehandlung. Zum Beispiel kann die Zahnarztphobie aus einem Zahnarztbesuch in frühester Kindheit resultieren.

Im täglichen Leben bleiben die Betroffen von ihren Erinnerungen meistens unbehelligt, aber sobald ein Zahnarztbesuch näher rückt, setzt die Angst ein. Trotz schwerster Zahnschmerzen wird die Behandlung immer weiter nach hinten verschoben. Der Zustand der Zähne wird zunehmend schlimmer. Je schlechter der Zustand der Zähne wird, desto umfangreicher und auch angsteinflößender wird die nun anstehende Zahnbehandlung wahrgenommen.

 

Was bedeutet das für die Betroffenen?

Eine unbehandelte Zahnarztphobie hat schwerwiegende Folgen für einen Betroffenen. Eine ausbleibende Zahnbehandlung gefährdet nicht nur die Gesundheit der Zähne, sondern hat auch weitgehende gesundheitliche Folgen für den gesamten Organismus (Weitere Informationen finden Sie in der ganzheitlichen Zahnmedizin). Darüber hinaus sind die zu erwartenden sozialen Folgen für Betroffene oft noch viel einschneidender.

Im Laufe der Zeit wird der Zustand des Gebisses immer schlechter. Zu den heftigen Zahnschmerzen gesellen sich häufig auch Infektionen im Mund- und Rachenraum. Bei den Betroffenen stellt sich starker Mundgeruch ein und die Zähne verfärben sich. In manchen Fällen geht es hin bis zu schwarzen Verfärbungen.

Letztendlich wird das soziale Leben der Betroffenen durch die mangelnde Ästhetik und Mundhygiene stark beeinflusst. Menschen mit schlechten Zähnen und strengem Atem werden schnell ausgegrenzt und finden schwerer soziale Kontakte. Sie stoßen sogar auf Unverständnis und werden im schlimmsten Falle sogar verspottet. Vor allem diese sozialen Folgen sorgen bei den Betroffenen für tiefe seelische Verletzungen.

Dass hinter der mangelnden Ästhetik im Mund der Betroffenen eine ernstzunehmende Krankheit steht, ist den meisten Menschen nicht bewusst.

 

Weitere Folgen!

Neben den gesundheitlichen Folgen wie starke Zahnschmerzen, Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich und Kopfschmerzen, hat die Angst vor dem Zahnarzt auch psychische Folgen:

  • Es kann zu sozialer Ausgrenzung kommen, die bis zur totalen Isolation führen kann.
  • Aus Scham heraus werden intime Kontakte vermieden.
  • Aus der Verzweiflung heraus, die Schmerzen nicht mehr ertragen zu können, kann es zum Missbrauch von Alkohol oder starken Schmerzmitteln kommen.
  • Auch Depressionen können durch eine Zahnarztphobie entstehen.
  • In ganz schlimmen Fällen kann eine Zahnarztangst auch zum Suizid führen.

 

Welche Möglichkeiten gibt es, die Angst zu bekämpfen?

Es gibt viele Möglichkeiten, gegen Panik- und Angstattacken, die vor oder bei einem Zahnarztbesuch auftreten können, zu kämpfen. Eine der wirkungsvollsten und auch wissenschaftlich nachgewiesenen Methoden ist EMDR.

Ihre Fragen zu meiner EMDR-Arbeit beantworte ich Ihnen gerne. Rufen Sie mich einfach an.

Einige Stimmen zu meiner Arbeit finden Sie hier: Referenzen.

Weitere Informationen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.