Ich habe das Recht auf meine eigene Wahrheit. Ich habe aber auch das Recht auf die Folgen!

Fotolia_33617527_©bluedesign_Fotolia.com

Jeder Mensch hat einen subjektiven Blick auf die Wirklichkeit, der durch die Brille der eigenen Erfahrungen eingefärbt ist.

Ein Mensch der in perfektionistischer Besorgnis lebt, schafft es leicht, seine subjektive Wahrheit als die einzig wahre Wirklichkeit zu empfinden und als Maßstab anzulegen.

 

Du machst das ja ganz falsch!

Menschen und Ereignisse werden an dieser subjektiven, aber für ALLE gültige Richtlinie gemessen. Fatal ist jedoch, dass nur der Perfektionist diese Richtlinie kennt!

Ein oft benutzter Satz dieser nach Perfektion strebenden Menschen ist:“ Das machst du ja ganz falsch. Ich zeige dir, wie es richtig geht.“

Dieses Verhalten sorgt auf beiden Seiten für Konfusion und ist ein solider Grundstein für Konflikte. Die eine Seite fühlt sich bevormundet und die andere Seite glaubt, alle Welt sei unfähig.

 

Die Folgen der eigenen Wahrheit

Die Resultate dieser subjektiven, aber einzig wahren Sicht auf die Wirklichkeit sind vielfältig und können sowohl negativ als auch positiv ausgeprägt sein. In ganz gravierenden negativen Fällen kann es zu schweren psychosomatischen Krankheitsbildern oder psychischen Störungen kommen.

Im Arbeitsalltag machen die Kollegen und Mitarbeiter nicht das, was man ihnen sagt, sondern erledigen die Aufgaben, so wie sie es möchten. Das sorgt bei dem Betroffenen für Stress, der sich zum Beispiel in nächtlichem Zähneknirschen widerspiegelt. Frei nach dem Motto: „Da muss ich mich jetzt durchbeißen, beziehungsweise daran habe ich ganz schön zu kauen“. Die selbstgewählten Folgen des Überstülpens der subjektiven Wahrheit sind Schlafstörungen, Zahn- und Kiefergelenksprobleme, die den gesamten Organismus in Mitleidenschaft ziehen können.

 

Das ist gleichgültig.

Ein kleiner Schritt in Richtung gesunde Gelassenheit ist eine gleichgültige Einstellung. Aber nicht im Sinne von „das ist doch egal“, sondern im Sinne des Wortes GLEICH-GÜLTIG.

Jede geäußerte Meinung (eigene Wahrheit) ist GLEICH-gesetzt und als GÜLTIG für die Beteiligen zu betrachten.

In der Realität ist dieser kleine Schritt oft nur schwer möglich, da das eigene Ego diesem Entgegenkommen im Wege steht.

Gelingt es jedoch, die verschiedenen Meinungen (Wahrheiten) GLEICH-GÜLTIG zu betrachten, mindert es das eigene Stressempfinden. Des Weiteren können Konflikte vermieden beziehungsweise schneller beigelegt werden und Synergien können geschaffen und genutzt werden.

Nutzen Sie das Online-Coachingprogramm “Raus aus der Perfektionismusfalle!” und steigen Sie aus Ihrer Perfektionismusfalle aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.