Manipulative Taktiken in der Kommunikation

Um ihr Ziel zu erreichen, greifen Menschen in beruflichen oder in privaten Gesprächen auf manipulative Taktiken zurück. In diesem Artikel habe ich einige Taktiken zusammengefasst die Ihnen im Alltag begegnen können.

Hinzunehmen einer Autorität

Bei dieser Gesprächstaktik bezieht sich der Anwender in seiner Argumentation auf einen Experten oder eine ihm hierarchisch höher gestellte Person, um sein Gegenüber zu überzeugen. Das tückische an dieser Taktik ist, dass der Anwender seine Position durch eine nicht anwesende dritte Partei stärkt und das Gegenüber sich in der Situation wiederfinden kann, gegenüber zwei Gesprächspartnern zu argumentieren.

Beispiel

  • Herr Professor Meier teilt meine Ansicht, dass…
  • Ich habe mit der Bereichsleitung besprochen, dass wir als nächstes…
  • Ein Forschungsteam der Universität XYZ hat herausgefunden, dass… und deshalb sollten wir…

Natürlich ist das Hinzunehmen von Argumenten einer Autorität in vielen Fällen plausibel, schädlich wird es ab dem Zeitpunkt, wenn es darum geht, Macht zu demonstrieren beziehungsweise auszuüben.

 

Tit for Tat

Tit for Tat beschrieb ich bereits in einem anderen Zusammenhang, und zwar “Emotionen, und wie sie uns beeinflussen. Die Taktik basiert auf dem Prinzip „Wie du mir, so ich dir“.

Beispiel

Herr Müller, Ihre fachliche Kompetenz im Bereich XYZ ist beeindruckend. Daher habe ich mit der Bereichsleitung gesprochen und Sie für die Vortragsveranstaltung in Madrid Ende des Jahres vorgeschlagen.

Ach übrigens, auch wenn Sie viel zu tun haben, wäre es mir recht wenn Sie noch das Projekt bei unserem Kunden ABC übernehmen.

 

Garantie und Versicherung

Bei dieser Taktik versichert der Anwender die Wahrheit seiner Argumentation. Durch die Abgabe einer Garantie oder Versicherung wird die Gegenseite in die Lage gebracht, durch ein eventuelles Gegenargument den Wahrheitsgehalt des Gesagten und somit die Position anzuzweifeln.

Beispiel

  • Ich kann Ihnen garantieren, dass dieser Kauf Ihre Wünsche zu einhundert Prozent erfüllt.
  • Das ist definitiv die beste Lösung. Das kann ich Ihnen versichern!

 

Herunterspielen

Bei dieser Taktik wird das Anliegen des Gegenübers banalisiert. Der Anwender suggeriert, dass etwas nicht so wichtig sei, wie angenommen wird.

Beispiel

  • Es wird doch nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird. Im Wesentlichen kommt es doch auf diese Punkte an…
  • Herr Schröder, ich würde das Ganze nicht so an die große Glocke hängen.

 

Gemeinschaft herstellen

Bei dieser Taktik geht es darum, eine Gemeinschaft herzustellen und so den Gesprächspartner zu beeinflussen.

Beispiel

  • Wir wollen doch beide, dass das Projekt erfolgreich beendet wird. Daher ist der nächste Schritt…
  • Es ist immens wichtig, dass wir alle an einem Strick ziehen.

 

Präventivangriff

Diese Taktik wird angewandt, um eine Diskussion von vornherein zu unterbinden. Bevor die Gegenseite etwas sagt, wird eine Meinung in den Kommunikationsraum gestellt. Sollte die Gegenseite nun eine andere Meinung vertreten, wird sie unter Umständen wahrgenommen als jemand, der kein Interesse an einer Lösung hat.

Beispiel

  • Wer am gemeinsamen Projekterfolg interessiert ist, der wird sich voll und ganz einsetzen.
  • Wem wirklich das Wohl des Unternehmens am Herzen liegt, der wird mit dem neuen Qualitätsmanagementsystem arbeiten.

Eventuell wurden Sie mit der einen oder anderen vorgenannten Taktik bereits konfrontiert oder nutzen diese selbst, bewusst oder unbewusst.

Wer sich mit kommunikativen Taktiken beschäftigt, kann diese im Gespräch erkennen und sich schützen beziehungsweise sie selbst anwenden.

Souveränes Verhalten ist lernbar!

Kundenmeinungen zu meiner Arbeit: 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.