Mein Chef ist prima!

Begeisterte Mitarbeiter sind hoch emotional an ihr Unternehmen gebunden und sprechen gern über ihre Arbeit. Diese Begeisterung zahlt sich doppelt aus. Zum einen in der Arbeitsleistung und zum anderen durch die positive Außenwirkung der Mitarbeiter, die von ihrem sozialen Umfeld, den Lieferanten und den Kunden des Unternehmens wahrgenommen werden.  

 

Eine Führungskraft bekommt die Mitarbeiter, die sie verdient!

Die Zufriedenheit und die Arbeitsleistung der Mitarbeiter hängen stark von der Leistung der Führungskraft ab. Leider denken immer noch viele Führungskräfte: „Was interessiert mich die Zufriedenheit meiner Mitarbeiter, die sollen gefälligst Leistung erbringen!“. Lesen Sie hierzu auch Die Motivation kommt doch jeden Monat auf das Konto!. Nicht selten höre ich von Führungskräften, dass ihre Mitarbeiter kaum selbständig und fehlerfrei arbeiten. Vielmehr müssen sie alles kontrollieren, damit das Ergebnis auch perfekt ist und ihren Ansprüchen genügt. Weitere Informationen finden Sie auch hier: Mein perfekter Chef macht mir das Leben schwer. Durch dieses perfekte und bevormundende Verhalten hat ein Mitarbeiter jedoch nicht die Möglichkeit, seine Fähigkeiten in vollem Umfang in seine Aufgabe einfließen zu lassen. Und dies ist für alle Beteiligten schlecht.

  • Die Führungskraft ist überlastet.
  • Der Mitarbeiter ist unterfordert oder sogar demotiviert.
  • Das Unternehmen/die Abteilung bleibt unter seinen/ihren Möglichkeiten.

 

Raus aus der Perfektionismusfalle

Auch wenn es schwer fällt, in die Fähigkeiten seiner Mitarbeiter zu vertrauen und Aufgaben abzugeben, lohnt es sich. Einerseits entlastet es die Führungskraft und andererseits motiviert es die Mitarbeiter. Und zufriedene Mitarbeiter sind ein Aushängeschild und eine unbezahlbare Ressource für ein Unternehmen. Eine einfache und leicht umzusetzende Möglichkeit aus der Perfektionismusfalle auszusteigen ist Selbstreflexion, die in gewissen Zeitabständen durchgeführt wird.

 

Selbstreflexion

Um der Rolle als Führungskraft gerecht zu werden und um motivierte und leistungsstarke Mitarbeiter zu bekommen können die nachfolgenden Themenblöcke und Fragen zur Selbstreflexion behilflich sein.

Wechsel der Perspektive

  • Würde ich gerne für mich arbeiten wollen?
  • Welche Anforderungen würde ich als Mitarbeiter an eine gute Führungskraft stellen, und was müsste ich tun, um diese bestmöglich zu erfüllen?

 Mehrwert

  • Welchen Nutzen biete ich als Führungskraft jedem einzelnen Mitarbeiter in meiner/m Abteilung/Unternehmen?
  • Kenne ich das wichtigste Ziel eines jeden meiner Mitarbeiter, und wie kann ich ihn bei der Erreichung dieses Zieles unterstützen?
  • Welche Angebote würden sich die Mitarbeiter von meiner Seite wünschen?

Verhalten

  • Was wird mein Mitarbeiter heute Abend über mich erzählen, was soll er über mich erzählen und wie erreiche ich das?
  • Würde ich mich einem langjährigen Kunden gegenüber so verhalten, wie ich mich heute meinem Mitarbeiter gegenüber verhalten habe?
  • Was erlebt mein Mitarbeiter im täglichen Umgang mit mir und wie wirkt dies auf ihn?

Eine andere Möglichkeit der Selbstreflexion finden Sie hier: Positiver Sinn

 

 

 

 

 

s

 

Onlinetraining Weihnachtsspecial!

Klientenmeinungen: Xing Coachprofil Peter Hupke

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier finden Sie mehr über mich