Souveräner Umgang mit verbalen Attacken

Aikido, Japanese martial art. (Original, hand drawing.)

Sowohl cholerische Ausbrüche als auch wohlformulierte Spitzfindigkeiten von Gesprächspartnern führen meist zu dem gleichen Ergebnis: Die Gegenseite fühlt sich angegriffen, verletzt oder nicht wertgeschätzt.

Einige Möglichkeiten, in solchen Gesprächssituationen souverän zu bleiben finden Sie in diesem Beitrag.

Ruhe bewahren

Die erste und wichtigste Regel lautet „Ruhe bewahren“. Bei einer Konfrontation mit unsachlichen, unfairen oder persönlichen verbalen Attacken kann es schnell passieren, dass das Ego vorschnell agiert und auf derselben Ebene interagiert. Das Ergebnis sind eher verhärtete Fronten mit weiteren verbalen Attacken, als ein souveräner Umgang mit der Situation.

Fast alle verbalen Angriffe resultieren aus emotionalen Beweggründen heraus wie Angst, Wut, Trauer oder ähnlichem. Fachbezogene Punkte haben hier keinen Platz. Daher: Behalten Sie bei verbalen Attacken Ihre innere Ruhe, um das Gespräch auf die Ebene eines sachlichen Austausches zu lenken.

 

“Gerade weil”-Technik

Mit der „Gerade weil“-Technik geben Sie Ihrem Gesprächspartner trotz des erfolgten Angriffs das Gefühl, ihn ernst zu nehmen. Im Kern geht es bei der “Gerade weil”-Technik darum, dass Sie den Angriff aufnehmen und als Ursache oder Argument dafür benutzen, dass Ihre Aussage genau deshalb richtig ist und zutrifft.

Beispiel:

Sie werden das Projekt nicht schaffen!

Gerade weil Sie denken “Ich werde es nicht schaffen”, werde ich dieses Projekt mit ähnlichen erfolgreich beendeten Projekten vergleichen und Ihnen eine Lösung aufzeigen, wie wir das Projekt mit Erfolg beenden können.

 

“Bedingte Zustimmung”-Technik

Die Technik der bedingten Zustimmung funktioniert ähnlich wie die “Gerade weil”-Technik. Die Idee hinter der bedingten Zustimmung ist, dem kritischen Gesprächspartner ein Stück entgegenzukommen, um seinerseits mehr Verständnis zu wecken. Mit der bedingten Zustimmung werden die Bedenken des Gegenübers wertschätzend akzeptiert und die Beziehung stabilisiert. Weiterhin haben Sie in den meisten Fällen ein Überraschungsmoment auf Ihrer Seite, da die Gegenseite auf Konfrontation aus ist und mit Gegenwehr rechnet.

Beispiel:

Sie werden das Projekt nicht schaffen!

Da haben Sie sicher Recht. Das Projekt ist nicht zu schaffen, wenn die notwendige Unterstützung ausbleibt.

 

Hinterfragen

Zu guter Letzt komme ich zu meinem persönlichen Favoriten, um verbalen Angriffen sachlich und souverän zu begegnen, dem Hinterfragen der verbalen Attacke. Durch das Hinterfragen wird das Gegenüber in die Situation gebracht, sich mit seiner verbalen Attacke auseinanderzusetzen. Ihm wird vor Augen geführt, wie unberechtigt und unnötig der Angriff war.

Beispiel:

Sie werden das Projekt nicht schaffen!

  • Woraus schließen Sie, dass ich das Projekt nicht schaffe?
  • Wie könnte Ihrer Meinung nach das Projekt gelingen?
  • Was genau wird Ihrer Meinung nach schief gehen?

Welche Technik Sie nutzen um souverän mit einem verbalen Angriff umzugehen ist letzten Endes gleich. Wichtig ist, dass Ihre innere Einstellung gegenüber Ihrem Gesprächspartner stimmig ist. Hilfreich ist eine Mischung aus Interesse, Verständnis und Wertschätzung, die es Ihnen ermöglicht, flexibel zu bleiben.

 

Souveränes Verhalten ist lernbar!

Kundenmeinungen zu meiner Arbeit:


 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.