Perfektionist

Typisch Perfektionist

 

Als einen Perfektionisten bezeichnet man jemanden, der sich nur dann wohlfühlt, wenn seine Leistung perfekt ist. Dieser Charaktereigenschaft des Perfektionismus, spezifischer der perfektionistischen Besorgnis, begegnet man vor allem bei Menschen, die über eine hohe Kompetenz verfügen, jedoch ein niedriges Selbstwertgefühl besitzen.

Was für Perfektionisten typisch ist

Menschen mit einem Hang zur perfektionistischen Besorgnis neigen dazu:

  1. sobald sie ein definiertes Ziel erreicht haben, dieses zu relativieren und sich ein weitaus höheres Ziel zu stecken. Die Motivation dazu liegt in der Aufrechterhaltung des erlebten Glücksmoments. Da der erlebte Glücksmoment des erreichten Zieles nach kurzer Zeit verblasst, muss das nächste Ziel erreicht werden um sich wieder für einen kurzen Zeitraum glücklich zu fühlen. In seinem Inneren ahnt ein Perfektionist jedoch bereits, dass sich nach dem Erreichen des neuen Zieles kurze Zeit später wieder die Unzufriedenheit einstellt.
  2. aufgrund der enorm hohen Anforderungen, die sie an sich stellen, unverhältnismäßig hart zu arbeiten. Ein totaler Erschöpfungszustand, auch bekannt als Burnout, ist dann häufig das ungewollt erreichte Ergebnis. Und auch wenn der totale Erschöpfungszustand ausbleibt, ist das Leben eines Perfektionisten wegen der Angst zu scheitern immens stressig.
  3. sich wegen ihrer Angst selbst zu sabotieren. In wichtigen oder kritischen Momenten steigt die Angst zu versagen so an, dass durch diesen Druck gar nichts mehr geht. Der Druck entsteht jedoch nicht aus der Sache selbst, sondern vielmehr aus dem Gedanken heraus, dass ein Scheitern einer alles zerstörenden Katastrophe gleichkommt.

Wir benötigen Ziele und Erfolge, um zu wachsen und uns weiterzuentwickeln. Daher ist gut, zu hinterfragen, wie wünschenswert ein Erfolg ist, der mit so viel Stress und Unsicherheit verbunden ist. Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass eine aufgabenorientierte Einstellung, wie wir sie auf der Ebene des perfektionistischen Strebens finden und eine weniger egoorientierte Einstellung gegenüber den eigenen Leistungen zu vielleicht besseren, auf jeden Fall jedoch stressfreieren Ergebnissen führt.

 

 

Hier geht es zum Online-Coaching: Raus aus der Perfektionismusfalle! 

Kundenmeinungen zu meiner Arbeit:


 

 

 

Typische “perfekte” Redewendungen

Bla

Unsere Wortwahl resultiert aus unserem Denken heraus und beschreibt unser Handeln und die dahinter liegende Motivation. In diesem Beitrag habe ich die häufigsten Redewendungen zusammengetragen, welche von Perfektionisten und übermäßig selbstkritischen Menschen genutzt werden. Die hier dargestellte tiefer liegende Motivation, aus der heraus eine Redewendung benutzt wird, resultiert aus der Auswertung meiner Coachingprotokolle. Weiterlesen...

Seminar am 20.06.2015: Perfektionismus zielführend und stressfrei einsetzen!

Seminar am 20.06.2015: Perfektionismus zielführend und stressfrei einsetzen!

Perfektionisten eilt ihr Ruf voraus. Sie sind organisiert, legen hohe Standards und haben einen scharfen Blick für Fehler. Aber diese positiven Attribute eines Perfektionisten wirken bei Überdosierung störend und schädigend. Es kommt zu Spannungen und Konflikten in verschiedenen Lebensbereichen, ganz davon abgesehen, dass das ständige perfekte Verhalten zu Selbstbeschädigung führen kann. Weiterlesen...

Selbst-Vertrauen

ich will, ich kann, ich werde, Motivation

Angenommen Sie hätten uneingeschränktes Vertrauen in sich selbst und Ihre Leistungen, was würden Sie unternehmen, und wie würde sich Ihr Umfeld verändern? Weiterlesen...

Einfach Angst haben!

Einfach Angst haben!

Komplexe Probleme benötigen komplexe Lösungen?

Durch eine tiefsitzende Angst vor dem Einfachen, werden Entscheidungen nicht getroffen und Projekte bleiben unverwirklicht in der Schublade liegen, frei nach dem Motto: „Komplexe (Lebens-)Probleme benötigen komplexe Lösungen“!

Es ist eine Angst, die vor allem von Perfektionisten erlebt wird. Angst davor, etwas auszulassen oder etwas wegzulassen.

Der Perfektionist will sämtliche Optionen berücksichtigen, um nur nicht von irgendjemandem zurechtgewiesen zu werden. Weiterlesen...