Umgang mit Stress und die Fähigkeit Krisen zu meistern

Umgang mit Stress und die Fähigkeit Krisen zu meistern

Die Zahl der Menschen die über Stress klagen steigt täglich. In dem Artikel der Onlineausgabe des Manager Magazin aus Januar dieses Jahres wird aus dem Stressreport Deutschland 2012 (Hier geht es zum Stressreport) wie folgt zitiert: „Fast jeder fünfte Beschäftigte in Deutschland fühlt sich überfordert – und 43 Prozent der Berufstätigen in Deutschland klagen über wachsenden Stress.“ (Artikel Manager Magazin Online – Beschäftigte klagen über immer mehr Stress)

Wie kommt es nun das einige Menschen in stressigen Situationen oder sogar Krisen stabiler bleiben als andere?

Resilienz

Einige Antworten auf diese Frage liefert das Resilienz-Konzept. Resilienz bezeichnet die Fähigkeit, mit Belastungen und Risiken bewusst und wirkungsvoll umzugehen, oder mit anderen Worten, aus kritischen Situationen oder Lebensphasen das Beste zu machen.

Die Ursprünge der Resilienzforschung gehen in die 1950er Jahre, in denen die amerikanische Entwicklungspsychologin Emmy Werner eine Studie auf der hawaiianischen Insel Kauai begann, bei der sie vier Jahrzehnte lang 698 Jungen und Mädchen beobachtete, deren Chancen auf ein erfolgreiches Leben durch Armut, Vernachlässigung und Misshandlung schlecht waren. Im Laufe der Zeit konnten sieben Faktoren definiert werden, die mit darüber entscheiden, ob Menschen in einer stressigen Situation beziehungsweise einer Krise stabil bleiben.

 

Faktoren

1. Akzeptanz:

Ich nehme an, was geschieht. Es ist ein Teil meines Lebens.

2. Optimismus:

Ich vertraue darauf, dass es besser wird.

3. Lösungsorientierung:

Ich werde aktiv und gehe die Dinge an.

4. Selbstwirksamkeit:

Ich bin überzeugt, dass ich Einfluss nehmen kann.

5. Verantwortung:

Ich bin mir meiner Verantwortung bewusst und weiß, welche Verantwortung andere haben.

6. Netzwerkorientierung:

Wenn ich Hilfe brauche, traue ich mich andere darum zu bitten.

7. Zukunftsorientierung:

Ich sorge für mich und plane meine Zukunft

 

Stressige Situationen

Aus der Resilienzforschung die sich überwiegend mit der Frage beschäftigt, wieso ein Mensch ertragen kann, was andere verstört oder sogar zerstört, lassen sich auch Strategien für alltägliche stressige Situationen ableiten.

Zum Abschluss dieses Artikels möchte ich Ihnen eine kurze Notfallstrategie an die Hand geben, die Ihnen einen Umgang mit stressigen Situationen im Alltag ermöglicht.

 

Notfallstrategie

1. Nichts machen

Anstatt in blinden Aktionismus zu verfallen, halten Sie einen Augenblick inne.

2. Ausatmen

Nehmen Sie Ihren Atem wahr und atmen Sie bewusst aus.

3. Bewegung

Bewegen Sie den Schultergürtel oder richten Sie den Oberkörper auf.

4. Außenorientierung

Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Umgebung und nehmen Sie wahr, wo Sie sich befinden und was um Sie herum geschieht.

5. Bewertung

Bewerten Sie in Gedanken die Situation in der Sie sich befinden, beziehungsweise die Person die Sie stresst.

 

Workshop Selbstbehauptung für Frauen im Energym in Alzenau!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.